Roco - Mariazellerbahn

Mariazellerbahn
Vorbild
Geschichte
Ăśbersicht
Details Loks
Details P-Wg.
Details G-Wg.
Literatur u. a.

Geschichte

Welche Modelle gab es, wann erschien was, warum waren die Modelle plötzlich nicht mehr im Programm. Ein paar Antworten gibt sicher diese Seite. Ich versuche hier, die Geschichte der Mariazellerbahn Modelle der Firma Roco nachzuverfolgen. Dabei möchte ich aber gleich vorneweg darauf hinweisen, dass ich den Begriff „Mariazellerbahn“ etwas weiter auslege. Für mich gehören zu diesem Modellbahnthema alle bei Roco erschienenen Loks und Wagen auf dieser Basis. Denn Roco brachte in dieser Serie auch Wagen der Ybbstalbahn heraus, oder der Pinzgauerbahn, bis hin zu Wagen mit DR-Beschriftung. Auch die habe ich weitgehend berücksichtigt.

1986 - Neuheit Mariazellerbahn

1986 war das Geburtsjahr der Mariazellerbahn bei der Firma Roco. Als Neuheit 1986 wurde der Modellbahner schon von einem (fast) Komplettangebot überrascht. So gab es die E-Lok der Baureihe 1099 (Best. Nr. 33210), die typischen Personenwagen als AB (1./2. Klasse, 34000), B (2. Klasse, 34001) und BD (2. Klasse mit Gepäckraum, 34002) alles in der beige/orangen Lackierung. Dazu waren bereits Weichen und Schienen erhältlich und die Ankündigung, dass Güterwagen im Folgejahr erhältlich sein werden.

Das Thema Mariazellerbahn war sicher zuerst einmal ungewöhnlich. Auf der anderen Seite ist Roco ein österreichischer Hersteller und warum sollte sich dieser nicht eines typischen österreichischen Themas annehmen? Dazu kam, dass der österreichische Schmalspurbereich zum Teil bereits durch die Firma Liliput abgedeckt worden war, zumindest was verdieselte Strecken anging. Also erschien die Mariazellerbahn als ein lohnenswertes Projekt.

Aber nicht nur die österreichischen Modellbahner waren von dieser Neuheit begeistert. Auch andere Bahnwahnsinnige merkten schnell, dass die Mariazellerbahn ein wunderbares eigenständiges Thema sein konnte, aber genauso gut (mit ein wenig Vorbildwidrigkeit) in andere Anlagen integriert werden konnte. Eine elektrifizierte schmalspurige Nebenbahn war auf jeden Fall ein Hingucker und konnte für interessante Betriebssituationen sorgen.

Das Programm wird ausgebaut

Die Neuheitenvorschau im Katalog 1986/87

Im Roco Katalog 1986/87 wurde in der Neuheitenvorschau auf die Mariazellerbahn hingewiesen und 1987 erschien sogar ein 4-seitiges Prospekt, was die Mariazellerbahn und ihre Vorzüge darstellte. Neben den einzeln erhältlich Modellen der 1099 und der drei Personenwagen gab es auch eine Geschenkpackung, in der die Modelle aber andere Betriebsnummern trugen und die Lok noch mit dem ÖBB Flügelrad versehen war (31010).

Im Neuheitenprospekt von 1987 fand sich relativ versteckt der Hinweis, dass das Programm weiter ausgebaut werden soll und 1988 Güterwagen erscheinen werden. So waren dann im Katalog 1987/88 auch in der Neuheitenvorschau die drei Güterwagen zu finden. Wie gut die Mariazellerbahn beim Modellbahner ankam, zeigte aber auch, dass die 1099 im Jahr 1986 sowohl vom Eisenbahn Magazin, wie auch vom VOEMEC zum Modell des Jahres gewählt wurde.

Im Jahr 1988 wurden weiterhin die drei Güterwagen angekündigt. Der offene OOm (34520), der Flachwagen mit Rungen vom Typ SSm (34521) und der gedeckte GGm (34522). Außerdem, schon mit Modellfotos, wurden die drei Personenwagen in der älteren braunen Farbgebung als Neuheit gezeigt. So auch hier wieder der AB (34003), der B (34004) und der BD (34005). Diese Modelle waren auch im Katalog 1988/89 zu finden.

Im nächsten Hauptkatalog von 1989/90 fand man nun auch den Hinweis (ich habe schon darauf hingewiesen), dass in der Zugpackung, Lok und Wagen andere Betriebsnummern trugen. Der Lok mit ÖBB-Flügelrad waren Schilder zur Darstellung der 1099.06, .13 und .15 beigelegt. Nun waren auch alle 9 erschienenen Wagen mit Modellfotos zu sehen.

Prospekt von 1987

Katalog 1987/88

Neuheiten 1988

Erste Sonderserie fĂĽr Ă–sterreich

Im Neuheitenprospekt von 1990 bekam die Mariazellerbahn wieder Zuwachs. Auf der Basis des gedeckten GĂĽterwagens GGm erschien ein blauer Fahrradtransportwagen des Typs GGmh (34524). Dieser war dann auch im Hauptkatalog 1990/91 zu finden.

Eine weitere Neuheit fand sich im Programm „Exklusiv für Österreich“ von 1991. Der farbenfrohe Personenwagen „Landeshauptstadt St. Pölten“ wurde nachgebildet (34006). In seiner bunten Lackierung ein weiterer Augenschmaus. Allerdings eben nur für den österreichischen Markt gefertigt, aber dort waren ja auch sicher die meisten Interessenten für die Mariazellerbahn.

In den nächsten Hauptkatalogen veränderte sich an den verfügbaren Modellen nichts. Allerdings änderte Roco mehrfach die aufgedruckten Betriebsnummern der Wagen, auf das gehe ich aber an anderer Stelle des Mariazellerbahnwahns ein.

Prospekt Exklusiv fĂĽr Ă–sterreich 1991

Das Programm wird weiter ausgebaut - neue Farben kommen

Neuheiten 1994

Erst 1993 erschien eine weitere Neuheit für die Mariazellerbahn. Diesmal war es der rote Hilfszuggerätewagen, ebenfalls auf Basis des gedeckten Güterwagens (34525). Auch im Katalog 1993/94 war diese Ergänzung zu finden. Dann kamen im Jahr 1994 gleich drei weitere Neuheiten auf den Markt. Nun hatte die neue Farbgebung der Personenwagen in braun/weiß/rot auch im Modell ihren Niederschlag gefunden. So erschienen der 2. Klasse Personenwagen B (34007) und der 2. Klasse Personenwagen mit Gepäckabteil BD (34008). Des weiteren ein gedeckter Güterwagen der Pinzgauer Lokalbahn (34526). Dieser besaß einen grauen Rahmen.

So fand man die Modelle auch im Hauptkatalog 1994/95. Allerdings waren nun die drei StandardgĂĽterwagen alle auf dem Modelfoto mit einem grauen Rahmenversehen worden und trugen im Text den Hinweis, dass es sich um Modelle der Steyrtalbahn handelt.

Die österreichischen Modellbahnfreunde bekamen beim Anblick des Prospekts mit den Österreichischen Sonderserien 1994/95 wieder glänzende Augen. So konnte man sich auf weitere drei Neuheiten freuen. Nunmehr war die „Ybbstalbahn“ zu haben mit zwei Personenwagen B (34010) und BD (34011). Beide orange/beigen Wagen trugen den Schriftzug “Ybbstalbahn” auf der Seitenwand. Passend dazu war auch als dritte Neuheit ein blauer gedeckter Güterwagen als Ybbstalbahn Fahrradwagen zu haben (34527). Dieser trug seitlich je zwei große Schilder „Lunz am See“.

Aber auch die Modellbahnfreunde weltweit bekamen schon 1995 weitere Neuheiten der Mariazellerbahn geboten. Beim Vorbild war inzwischen eine 1099er in die neuen braun/grau/roten Farben umlackiert worden. Dies wurde mit dieser 1099 007-5 auch im Modell verwirklicht (33212). Diese Lok war als Sonderserie gekennzeichnet und vorzubestellen. Da beim Vorbild die 1099er mit Wappen der Anliegergemeinden versehen wurden, trug auch die nächste Neuheit ein solches Wappen von Rabenstein und dazu die Computernummer.1099 009-1 (33214).

NatĂĽrlich waren diese beiden Loks auch als Neuheit im Hauptkatalog 1995/96 zu finden. Allerdings war die Geschenkpackung mit 1099 (altes Ă–BB FlĂĽgelrad) und den drei Wagen nun als Auslaufmodell gekennzeichnet.

Noch mehr Sonderserien

Auch 1995/96 gab es interessante österreichische Sonderserien. Es erschienen die 1099.10 und 1099.15 in kaminrot mit aufgemaltem Flügelrad und beigelegten Nummernsätzen. Diese Farbe wurde vor der Einführung des Blutorange verwendet. Die Loks besaßen einen eisengrauen oberen Rahmen (beide Betriebsnummern als 33213). Außerdem gab es die 1099 001-8 mit Wappen von St. Pölten (33214.1). Beide Loks trugen den Vermerk, dass es überarbeitete Ausführungen sind mit neuen feinen Stromabnehmern und Dachleitungen und korrigierten Scheinwerfern.

Im Katalog 1996/97 war neben der wieder als Auslauf gekennzeichneten Packung 31010 nun auch 33214 Rabenstein als Auslauf genannt. Die braun/grau/rote 1099 007-5 war nun als Sonderserie normal im Katalog zu finden. Die acht Personenwagen waren wie die Jahre zuvor im Programm, aber bei den GĂĽterwagen fehlte nun der blaue Fahrradwagen.

Prospekt Ă–sterreich 1996/97

Das plötzliche Ende der Mariazellerbahn

Prospekt Ă–sterreich 1995/96

Weitere Neuheiten und bereits erschienene Modelle zeigte das Prospekt der österreichischen Sonderserien 1996/97. Neben den bereits bekannten Wagen der Ybbstalbahn B (34010), BD (34011) und des Fahrradtransportwagens (34527) fand man einen B in völlig neue Lackierung der Ybbstalbahn in grün/grau/rot (34012). Dazu kam ein weiterer bunter Personenwagen in Sonderlackierung „Frankenfels“ (34020). Auch bei den Loks gab es erneut Zuwachs. Neben der karminroten 1099.10 (33213) erschien mit der 1099 003-4 „Weinburg“ eine weitere Wappenlok (33214.2).

Als Neuheit 1997 erschien nach „Rabenstein“, „St. Pölten“ und „Weinburg“ die 4. Wappenlok. Nun konnte man sich noch die 1099 005-9 „Schwarzenbach“ auf die schmalen Gleise stellen. Diese Lok war wie schon die Rabenstein nicht nur in Österreich, sondern ab 1997/98 im Normalprogramm zu haben. In diesem Katalog waren aber der gedeckte Güterwagen Pinzgau (34526) und der Hilfszuggerätewagen (34525) als Auslaufmodelle gekennzeichnet.

Im Prospekt “Österreichische Sonderserien” von 1997/1998 fand man zwei weitere 1099er. So die 1099 006-7 mit Wappen von Kirchberg an der Pielach (33216), sowie die 1099 012-5 ohne Wappen (33217). Dazu kam noch der bunte 2. Klasse Wagen “Kirchberg an der Pielach” (34021).

Auch der folgende Hauptkatalog 1998/99 zeigte nur eine einzige kleine textliche Ă„nderung. Nun war beim gedeckten GĂĽterwagen (34522) der Vermerk, dass er als „Dienstgutwagen: Milchkurswagen Obergrafendorf Annaberg“ beschriftet ist. Zudem wurde auf die sich laufend verändernden Beschriftungen hingewiesen. 

Auch 1998/99 war ein Prospekt der österreichischen Sonderserien erschienen. Hier fand man erneut die Baureihe 1099 ohne Wappen mit Computernummer 1099 012-5 (33217). Außerdem war weiterhin der dritte bunte Personenwagen mit der Lackierung „Kirchberg an der Pielach“ (34021) im Programm. Die 1099 006-7 “Kirchberg” war jedoch schon verschwunden..

Doch schon der nächste Katalog von 1999/2000 ließ den Mariazellerbahnfreund jämmerlich erschrecken. Jetzt waren alle (ich wiederhole: Alle!) Modelle als Auslauf gekennzeichnet. Loks, Personen- und Güterwagen. Und bereits 2000/2001 war das gesamte Programm aus dem Katalog verschwunden.

Auf der Suche nach Gründen für dieses plötzliche Verschwinden des gesamten Programms, stößt man auf einen kleinen Vermerk in den Roco Club Nachrichten I/2000 unter der Überschrift Produktveränderungen: „Ein längeres Leben hatte die Schmalspurbahn in HOe (...) die Nachfrage war auch hier stets gering, weshalb nun die Entscheidung zur Einstellung der Produktlinie getroffen wurde“.

Sicher war die Mariazellerbahn eher ein Nischenprodukt und nach einigen Jahren war der Bedarf an immer neuen Loks und Wagen beim Modellbahner, der sich mit der Mariazellerbahn beschäftigte, nicht mehr in ausreichendem Maße vorhanden. Also zog man einen sehr schnellen Schlussstrich. Interessant finde ich aber dennoch, dass man trotz einer “geringen Nachfrage” die Modelle immerhin für ca. 14 Jahre gefertigt hatte. Aber war das wirklich das Ende?

...und da gab es doch noch die Formen...

Nun, es war noch nicht das Ende der Mariazellerbahnformen. Als Neuheit 2001 konnte man im Prospekt einen ÖBB Flachwagen finden, der mit einem Lokkasten der 1099 beladen war (47183). Hier waren wohl noch Teile übrig, die auf diese Art verwertet wurden. Der Lokkasten trug im Prospekt die normale Anschrift als 1099.10 mit dem ÖBB-Flügelrad. Erschienen ist dieser Kasten auf dem Wagen aber dann als 1099.04 mit einem vollständig grauen Rahmen. Also mit einem Lokkasten, den es bisher im Rocoprogramm noch nie gegeben hatte. Da konnte man ja nur zuschlagen, um sich auf diese Art mit einem kleinen Hütchentausch eine weitere 1099er Version zu sichern. Auch der Katalog 2000/2001 zeigte dieses Modell als limitierte Neuheit. Im Katalog 2002/2003 war der Wagen aber wieder aus dem Programm genommen worden.

Erst im Jahr 2004 konnte man im Neuheitenprospekt wieder Modelle entdecken, die einem doch irgendwie bekannt vorkamen. Gut, es war NICHT die Mariazellerbahn, aber die Formen waren es. FĂĽr die neue Schmalspurdampflok der Deutschen Reichsbahn Baureihe 99 (HF100C) brauchte man GĂĽterwagen. Also verwendete man die bekannten Formen der drei GĂĽterwagentypen und versah diese mit DR Beschriftung der Epoche III.

Zwar gehören diese Wagen sicher nicht zur Mariazellerbahn, aber sie gehören zu diesem Thema. So erschienen ein offener Güterwagen vom Typ OO (34528), ein gedeckter Güterwagen vom Typ GG (34529) und ein Rungenwagen vom Typ HH (34530). Alle Wagen hatten einen schwarzen Rahmen.

In der International Collection vom Frühjahr 2004 wurde man aber dann endlich wieder mit „echten“ Modellen der Mariazellerbahn fündig. In der Beschriftung der BBÖ (Epoche IIIa) waren die drei Güterwagen neu aufgelegt worden mit dem OOm (34531), GGm (34532) und SSm (34533). Die Modelle waren vorzubestellen und wurden auf den September 2004 angekündigt. Soweit ich es nachvollziehen kann, erschienen die Modelle aber erst im Sommer 2005.

Prospekt Herbstneuheiten 2004

Neuheiten 2004

International Collection FrĂĽhjahr 2004

Auch an die Personenwagenmodelle erinnerte sich Roco dann in den Herbstneuheiten 2004. So erschienen in der tannengrünen Farbgebung der ÖBB der 2. Klassewagen vom Typ B (34022) und der 2. Klassewagen mit Gepäckabteil vom Typ BD (34023). Die Farbgebung passt sicher nicht zur Mariazellerbahn, aber es gab ja noch andere Schmalspurbahnen in Österreich. Im Hauptkatalog 2004/2005 waren aber nur die drei DR-Güterwagen zu finden, für die o. g. Herbstneuheiten war die Zeit zur Aufnahme in den Katalog wohl zu knapp.

Im Neuheitenprospekt 2005 konnte man dann wieder einige Modelle finden. So wurde ein HOe Digital Startset angekündigt, welches zwar eine DR-Dampflok der Baureihe 99 beinhaltete, aber auch einen offenen und einen gedeckten Güterwagen der DR der Bauart Bautzen, wie sie bei der Mariazellerbahn verwendet wurden. Des weiteren wurde die Neuauflage der drei (bekannten und beliebten) ÖBB Güterwagen angekündigt. Hierzu lebten auch die alten Bestellnummern wieder auf (34520 – 34522). Erneut gab es auch zwei grüne Personenwagen der Epoche IV. Dieser B (34024) und BD (34025) unterschieden sich durch eine viel vollständigere Bedruckung (sogar auf den Fensterscheiben) von den erst kurz zuvor erschienenen Modellen.

Soweit die Geschichte der Mariazellerbahn von ihrem Beginn 1986 bis zum Sommer 2005. Was danach folgte, war die finanzielle Schieflage, in die Roco geriet und die schließlich zum Konkursverfahren führte. Nach einigen Wochen der völligen Unsicherheit übernahm die Modelleisenbahn GmbH die Produktion und führte den Namen Roco fort. Aber nicht nur das, bereits im ersten Neuheitenprospekt 2006 wurde auch die Mariazellerbahn wieder bedacht...und wie!!!

Jetzt darf gedampft werden...und die Wiederauferstehung

Unter der Bestellnummer 33260 fand man das Vorbildfoto der Schmalspurdampflok Mh 6 der ÖBB, wie sie als Museumslok vorhanden ist. Angekündigt wurde dieses Prachtstück auf das 1. Quartal 2007. Damit die Wartezeit nicht zu lange wird, hat Roco zugleich für II/2006 eine Neuauflage der braunen Personenwagen angekündigt. Dabei wurden wieder die früheren Bestellnummern 34003 bis 34005 verwendet. Die Handmuster zeigten die Betriebsnummern 2104-3, 3164-6 und 4104-1. Dies wären aber alles bereits erschienene Nummern, aber es sind ja auch nur Handmuster im Neuheitenprospekt.

Im Mai 2006 sind dann diese 3 Wagen pünktlich erschienen. Sie trugen nun die Betriebsnummern 2103-0, 3163-8 und 4105-8. Schön, dass man diese bei der Neuauflage geändert hat. Auch die Piktogramme in den Fenstern machen die Wagen noch hochwertiger.

Auch das Neuheitenprospekt 2007 machte klar, dass der Mariazellertraum noch lange nicht vorbei ist. Hier war die Mh6 (Bestellnummer 33260) praktisch fertig zu bestaunen. Ein Grund, sich auf das neue Modellbahnjahr zu freuen und schon den einen oder anderen Euro in die Spardose zu werfen. Aber das war noch lange nicht alles. Auf der gleichen Seite im Neuheitenprospekt, nur ganz unten, wurde mit der Bestellnummer 34590 ein H0e GĂĽterwagen-Set der Mariazellerbahn angekĂĽndigt. Es wurden zwei Flachwagen mit Holzbeladung und ein gedeckter GĂĽterwagen gezeigt. Wie schon bei der Mh6, wurde auch hier als Auslieferungsdatum das 1. Quartal 2007 genannt. Dieses Set erschien dann ĂĽbrigens in zwei Versionen mit unterschiedlichen Wagennummern.

Ja und was war das - da war noch ein digitales Start-Set zu sehen. Die 1099 war wieder da, allen Unkenrufen über irreparabel beschädigte Gussformen usw. zum Trotz. Sie bekam von Roco soger eine digitale Schnittstelle verpasst. Das Set beinhaltete die 1099 (abgebildet war als Vorbildfoto die 1099 004-2 Frankenfels), drei Personenwagen (2x B, 1x BD), Trafo, Digitalverstärker, multiMAUS (nein, ich habe kein Problem mit der Shift-Taste, Roco schreibt das so...) und Gleise.

Es blieb auch nicht bei den Ankündigungen. Im Frühjahr 2007 konnte der Schmalspurfreund endlich seine Mh6 in die Hände nehmen, das Modell war erschienen. Ein wunderbares kleines Schmuckstück und es zeigte, dass die Schmalspur bei Roco lebte.

Der Katalog 2007/2008 zeigte dann auch eine schöne Vielfalt an verschiedenen Modellen in H0e. Als Herbstneuheit wurde auf Basis der Mh6 eine ÖBB 399 angekündigt (#33261). Ebenfalls eine Doppelpackung gedeckter Güterwagen vom Typ GGm (#34591). Die Mh6 war selbstverständlich weiter im Programm. Die Mariazellerbahnpackung mit der neuen 1099 war bei den Startsets zu finden, auch wenn sie bei Veröffentlichung des Katalogs im Juli 2007 noch nicht erschienen war. Auch die drei braunen Personenwagen, wie auch die beiden grünen waren im Programm, dazu bei den Güterwagen je ein OOm, SSm und GGm, schließlich noch die Holzwagenpackung, die aber ebenfalls noch nicht auf dem Markt war und dann aber im August 2007 erschien. Die Güterwagen gab es auch weiterhin in der Ausführung der DR.

Der Papst kommt zur Mariazellerbahn

Mit der großen Zugpackung dauerte es dann allerdings noch etwas und erst im September 2007 war diese dann erhältlich. Dafür war in der Packung auch passend zu dem erst wenige Wochen zuvor stattgefundenen Besuch des Papstes Benedikt XVI in Mariazell eine kleine H0 Figur von Benedetto beigelegt. Ein netter Zug und damit haben auch die Roco Modelle der Mariazellerbahn höhere Weihen erhalten.

Hinsichtlich des Preises von ca. 250 EUR für eine 1099 mit dem Wappen von Frankenfels und Digitaldecoder, drei Personenwagen mit veränderten Wagennummern, Gleisen, drei Weichen, Trafo, Digitalverstärker, multiMAUS und dem Papst ein, wie ich meine, tolles Angebot, bei dem man einfach zuschlagen musste - Halleluja!

Kommen wir zum Neuheitenprospekt 2008. In einem H0e Digital Startset (#31023) mit einer 3-achsigen Dampflok lagen auch zwei PrivatbahngĂĽterwagen auf Basis der Mariazeller OOm und SSm bei.

Eine echte Mariazeller Neuheit war dagegen die 1099, die nun in der Folge der Zugpackung auch wieder als einzelnes Modell erhältlich war. Unter der Bestellnummer 33220 wurde das überarbeitete Modell im Jaffa Design angekündigt. Auch hier war die digitale Schnittstelle vorhanden. Abgebildet wurde auf dem Vorbildfoto die 1099 010-9 mit dem Wappen von Hofstetten-Grünau und genau so erschien die Lok auch im April 2008. Außerdem wurde unter der Bestellnummer 33262 auch die Reihe 399 der ÖBB (die frühere Reihe Mh) in Epoche IV für das 2. Quartal 2008 angekündigt.

Dann kam der Katalog 2008/2009. Dort wurde als Herbstneuheit unter der Bestellnummer 31024 ein weiteres digitales Startset angekündigt. Gezeigt wurde dabei im aktuellen Ötscherbär-Design eine braune 1099 mit drei braunen Personenwagen. Im Vergleich zu der vorangegangenen “Pabst-Packung”, war der Preis allerdings auf 369,-- EUR gestiegen. Nun, günstig war dies sicher nicht mehr. Diese Packung erschien dann aber mit den Wagen im Valousek-Design. In der ersten Auflae hatten die Wagen dabei braune Dächer (später grau). Außerdem wurde unter der Bestellnummer 33263 eine weitere 399er angekündigt.

Im Normalprogramm war weiterhin das digitale Startset mit der 3-achsigen Dampflok und den beiden GĂĽterwagen auf Mariazellerbasis (#31023). Auch fand man die drei unterschidlichen AusfĂĽhrungen der Mh6/399 im Programm (33260 - 33262), sowie die 1099 010-9.

Weiter waren die drei braunen Personenwagen vorhanden und bei den GĂĽterwagen waren noch die drei DR-Beschriftungen vorhanden, der offene und gedeckte Wagen, wie auch die beiden Wagenpackungen 34590 und 34591.

AuĂźerdem konnte im Katalog 2008/2009 ein weiteres Set entdeckt werden. Unter der Bestellnummer 34592 wurde ein zweiteiliges Set Halbrungenwagen angeboten, welches auch noch 2008 im Handel zu bekommen war.

Im Neuheitenprospekt 2009 ging es munter weiter mit den Neuheiten. So wurde die Mh der BBÖ in schwarz angekündigt in der Beschriftung der DR als Baureihe 99 (#33264). Auch die 1099 gab es als weitere Neuheit. Unter der Bestellnummer 33221 wurde die orange/beige 1099 002-6 in der Epoche III/IV gezeigt. Erschienen ist das Modell dann aber in der historischen Lackierung beige/karminrot mit dem Wappen von Gösing und hellgrauem Rahmen.

Passend dazu gab es eine Wagenpackung (#34090) mit drei Personenwagen im klassischen orange/beige. Dabei handelte es sich um zwei B-Wagen und einen BD.

Bei den GĂĽterwagen gab es gleich drei AnkĂĽndigungen von Wagenpackungen. So ein dreitiliges Set mit zwei offenen und einem gedeckten Wagen auf Mariazellerbasis in der Beschriftung der DRG, Epoche II (#34593). Dann ein 3-teiliges Rollwagenset der DR (#34595), sowie ein zweiteiliges Set mit Halbrungenwagen und Holzbeladung (#34594).

Der Roco Katalog 2009/2010 zeigte dann die ganze Vielfalt des aktuellen Schmalspurprogramms. Als Packungen waren weiter das Digital Startset 31023 mit den beiden GĂĽterwagen auf Mariazellerbasis vorhanden, sowie das Set mit der braunen 1099 und den drei Valousek-Wagen.

Bei den Dampflokomotiven war die Mh6 nicht mehr im Programm, aber dafür die anderen vier Ausführungen der Mh (#33261, 33262, 33263 und 33264). Bei einem unverbindlichen Verkaufspreis von 284,--, bzw. 294,-- EUR waren sie aber sicher keine Schnäppchen mehr. Bei der Einzelmodellen der 1099 war die neue 1099 002-6 zu finden. Das tatsächlich erschienene Modell trug dann aber im Unterschied zum Katalog das Wappen von Gösing auf der rechten Seite des Lokkastens, was auch korrekt war.

Bei den Personenwagen gab es die Packung 34090, aber die zeigte nun entgegen der Neuheitenankündigung drei braune Wagen (2xB und 1xBD). Auch war noch ein einzelner brauner B unter der Bestellnummer 34004 im Programm. Vielfältiger war das Angebot an Güterwagen. So gab es einen gedeckten Wagen einzeln (#34522), der 2009 (evtl. auch schon 2008) eine neue Betriebsnummer erhielt, sowie die Wagenpackung mit zwei weiteren gedeckten Wagen (#34591). Ebenso waren die beiden Wagensets mit je zwei Halbrungenwagen zu bekommen (#34592 ohne Holzladung, #34594 mit Holzladung). In der DRG-Beschriftung (also mit einer Beschriftung aus dem Jahr 1942) gab es zudem eine Wagenpackung 34593 mit zwei offenen und einem gedeckten Wagen. In der DR-Beschriftung gab es alle drei Wagen (gedeckt, offen und mit Rungen) als Einzelwagen.

Auch der Neuheitenkatalog von 2010 brachte dem Schmalspurfreund neue Modelle. So wurde eine weitere AusfĂĽhrung der 1099 im Betriebszustand der 80er Jahre angekĂĽndigt. Das abgebildete Modell zeigte das moderne Ă–BB Logo, aber noch die alte Betriebsnummer (1099.05) ohne die ComputerprĂĽfziffer.

Zudem gab es ein Rollwagen-Set der Ă–BB mit zwei 4-achsigen Rollwagen, wie sie zuvor schon in DR Beschriftung erschienen waren.

Als besondere Spezialität konnte sich der Mariazellerbahn Freund außerdem auf ein Personenzugset “Ötscherbär” (31026) freuen. Neben der braunen 1099 mit Ötscherbär Logo (daher nicht identisch mit der braunen 1099 aus der früheren Packung 31024) waren drei braune Wagen mit Ötscherbär Logo, Gleise, Multimaus, Trafo und Digitalverstärker dabei. Eigentlich eine sehr schöne Zugpackung, aber ein “Nachteil” war leider zu sehen und das war der UVP von 449,00 EUR. Wenn man etwas zurückblickt, findet man die in etwa vergleichbaren Zugpackungen 31022 (von 2007 - 250,00 EUR) und 31024 (von 2008 - 369,00 EUR). Bei der Preissteigerung graut mir schon vor der nächsten Packung.

Im Katalog Herbst/Winter 2010 wurden als Neuheiten ein 1./2.-Klasse Wagen in der orange/beigen Farbgebung angekündigt (34019 - AB 2101-9), sowie ein brauner Fahrradwagen “Ötscherbär” (34535). Diese Modelle sind dann auch um die Jahreswende erschienen. Auffällig war die neue Verpackung. Es war nicht mehr die übliche Styroporschale mit Kartondeckel, sondern eine klare Plastikbox mit Deckel und zum Modell passenden Kunststoffeinsatz. Das sah auf jeden Fall besser aus, ob es jedoch haltbarer ist, da setze ich gleich mal ein deutliches Fragezeichen. Im Programm waren weiterhin die Ötscherbärpackung mit der 1099 010-9 zu finden, die 1099.05 und die Packung mit den zwei Halbrungenwagen. Mit DR-Beschriftung fand man noch die Standardgüterwagen (Offen, Gedeckt, Rungen).

Der Neuheitenkatalog 2011 brachte schon wieder weitere Neuheiten fĂĽr die Mariazellerbahn. So wurden zwei Zugsets angekĂĽndigt. Ein GĂĽterzug mit einer Rh 399, einem gedeckten Wagen und zwei Halbrungenwagen (#31051), sowie ein Personenzug mit der 1099 008-3, einem Fahrradwagen und zwei 2. Klasse Wagen in Jaffa, bzw. Valousek-Lack (#31050).

Des weiteren kam die Mh der NĂ–LB (#33266) und die Mh.3 der SLB (#33267) in das Programm. Nicht zu vergessen auch noch ein Set mit zwei offenen GĂĽterwagen als Dienstschotterwagen.

Damit auch das passende Umfeld gestaltet werden kann, wurde der Bahnhof Mariazell als Bausatz aus gelasertem Karton in das Programm aufgenommen.

Im Katalog 2011/2012 stellte sich das Programm der Mariazellerbahn wie folgt dar:
Es gab drei attraktive Zugpackungen. So die 31026 (Ötscherbär 1099 010 mit 3 braunen Wagen), die 31050 (1099 008 mit 2 Personenwagen 2. Klasse und einem Fahrradwagen in blau) und die 31051 (Dampflok Rh. 399 mit einem gedeckten und zwei Halbrungenwagen mit Holzladung).
Bei den Lokomotiven gab es nun nur noch Dampfloks. So die 33266 (Mh er NĂ–LB) und 33267 (Mh.3 der Salzburger Lokalbahn).
Weiter war der 34019 (AB-Personenwagen jaffa) im Programm und für den Güterverkehr gab es mit dem 34535 (Fahrradwagen Ötscherbär), 34597 (2er-Set offene Güterwagen) und 34596 (Rollwagen-Set) auch einige Auswahl.
Ebenfalls war auch der Bahnhof Mariazell weiter im Programm. Bei einem Preis von 179,00 EUR (UVP) war das jedoch auch eine Anschaffung, die man sich mehrfach ĂĽberlegte.

Auch der Neuheitenkatalog 2012 blieb der Mariazellerbahn treu. So wurden dort eine weitere Version der 1099 und dazu vier Personenwagen gezeigt.

Die 1099 trug auf der Modellabbildung die Betriebsnummer 1099 016-6 und das Wappen von Ober-Grafendorf (33223).

Bei den Personenwagen handelte es sich um drei Wagen der 2. Klasse, die unterschiedliche Betriebsnummern erhalten sollten (34015, 34016, 34017). Dazu gesellte sich ein 2. Klasse Wagen mit Gepäckabteil (34018). Alle Wagen trugen die beliebte orange/beige Farbgebung.

Wie angekündigt erschienen diese Modelle auch im Jahr 2012 und ergänzten den Fuhrpark der Mariazellerbahn mit neuen Beriebsnummern.

Das Jahr 2013 und der entsprechende Neuheitenkatalog sah lediglich 2 weitere Modelle vor. So die Dampflokomotive Rh 399.06 in limitierter und nummerierter Auflage in dem speziellen grĂĽnen Anstrich (33265).

AuĂźerdem gab es die AnkĂĽndigung eines grĂĽnen Personenwagens der 2. Klasse, wie er auf der Waldviertler Schmalspurbahn im Einsatz war (34028).

Wenn auch der Neuheitenkatalog für die Schmalspur 2013 nicht üppig gefült war, wurde dann im Frühjahr 2013 geradezu verschwenderisch nachgelegt. Mit der Bestellnummer 33224 wurde im “Extrablatt 1. Halbjahr 2013”, das im März erschien, die 1099 011-7 mit dem Wappen von Puchenstuben angekündigt. Es wurde auf eine kleine Auflage hingewiesen und dass das Modell bereits im April im Verkauf sein sollte. Links unten wurde auch schon auf die 1099 013-3 und den “e-Shop” hingewiesen.

Inzwischen hatte Roco einen “e-Shop” eingeführt. Hier konnten online Modelle bestellt werden, wurden direkt an Roco bezahlt, dann aber über einen Fachhändler ausgeliefert (sofern dieser sich am e-Shop beteiligte, was ihn wohl Geld kostete).

Hier wurden spezielle Auflagen, teilweise in geringer StĂĽckzahl angeboten.

Auch die 1099 wurde dabei gleich berĂĽcksichtigt. Unter der Bestellnummer 33225 war die 1099 013-3 mit Wappen Annaberg vorbestellbar. Speziell auf die Fachwerk-Treibstangen wurde dabei hingewiesen.

Dieses Modell stand dann ab Juni 2013 bei den Händlern zur Abholung bereit.

Es war wohl im April 2013, vermutlich am 01. des Monats, als im E-Shop eine weitere 1099 angekündigt wurde. Dabei handelte es sich um den heimlichen Star der Mariazellerbahn, die 1099 017-4 mit Wappen von Gußwerk. Diese Lok wurde ja bekanntlicherweise aus der verunfallten 1099.15 neu aufgebaut und hatte dabei in der Hauptwerkstätte Linz eine blutorange Lackierung erhalten. Eine Produktion wurde aber nur dann in Aussicht gestellt, wenn bis zum 30.04.2013 genügend Vorbestellungen bei Roco eingegangen sind. Dies gelang offenbar, denn schon bald war das Modell für die 48. Kalenderwoche 2013 angekündigt. Hier konnte man sich also schon auf sein Weihnachtsgeschenk freuen und sparen.

Kommen wir zum Hauptkatalog von 2013/2014. Das war dieser Katalog, der die Modelle nur in briefmarkengroßen Abbildungen zeigte. Aus Sicht einer vernünftigen Präsentation, die Kaufhunger erzeugen sollte, sicher ein Rückfall in die Steinzeit. Aber heutzutage hat man ja gute Lupen.

Neben dem Bahnhof Mariazell gab es die Dampflokomotive 399.06 in grĂĽn/schwarz und zwar limitiert und nummeriert (33265). Bei den E-Loks wurde die 1099 016-6 (33223) und die 1099 011-7 (33224) gezeigt. Der Wagenpark beinhaltete die orange/beigen Personenwagen 34015, 34017 und 34018. dazu der grĂĽne 34028, bei dem auf weitere Varianten im e-Shop hingewiesen wurde. Dort fand man dann den Wagen 34029. GĂĽterwagen gab es zwar fĂĽr die DR, aber nicht mehr fĂĽr die Mariazellerbahn.

Das Sondermodell des Personenwagens aus dem e-Shop konnte ab Oktober 2013 bei der Modelleisenbahn München GmbH bezahlt werden und entweder über den Händler oder sogar auf direktem Weg über ein Postpaket zum Modellbahnfreund kommen. Der Wagen trug die Wagennummer 3106-7.

Gleich Anfang November 2013 folgte dann die nächste Lokomotive der Baureihe 1099 aus dem e-Shop. Nun war sie endlich da, die Aprilscherzlokomotive, die 1099 017-4 in blutoranger Lackierung. Der eine fand sie toll, der andere fand es völlig unnötig, eine solche vorbildferne Lokomotive zu fertigen. Jedem seine Meinung, keine Frage. Aber Roco war es sicher egal, solange die Lok gekauft wurde. Schließlich wurde sie ja auch nach Angabe von Roco nur gefertigt, wenn genügend Vorbestellungen getätigt wurden. Dies ist also passiert. Ich persönlich finde die Lok klasse und hoffe auf weitere Farbvarianten, die es nicht gab, aber hätte geben können. “Freie” Betriebsnummern gäbe es ja ab 1099 018-2 noch genügend.

Im Prospekt “Neuheiten Winter 2013/2014” wurden zwei Wagen der 2. Klasse mit unterschiedlichen Betriebsnummern und der Aufschrift “Ybbstalbahn” angekündigt. Bei der Preislage von inzwischen über 50 EUR musste man sich aber wirklich überlegen, ob man tatsächlich so viel Geld für ein seit dem Erscheinen praktisch unverändertes Modell ausgeben wollte. Aber der echte Sammler fragt nicht, sondern kauft und leidet still.

Die Wagen waren dann wie angekĂĽndigt auch noch 2013 lieferbar.

Es folgte das Neuheitenprospekt 2014. Hier war wieder die Lokomotive der Baureihe 1099 im Fokus. So wurden zwei weitere Modelle angekĂĽndigt. Zum einen die 1099 007-5 in der Valousek- Lackierung, die schon im Jahr 1995 als 33212 erschienen war. Nun hatte das Modell aber das ĂĽberarbeitete Innenleben und trug als weiteren Unterschied jetzt das Wappen von Mariazell. Zum anderen war es die 1099.14 als Lokomotive der Ă–BB Nostalgie mit altem FlĂĽgelrad und dem Nostalgiewappen neben der rechten EinstiegstĂĽre.

Die Loks erschienen ungefähr Mitte 2014.

Einen weiteren Hauptkatalog nach 2013/2014 suchte ich bisher vergebens. Ich gehe davon aus, dass 2014/2015 keiner erschienen ist. DafĂĽr gab es wieder ein umfangreiches Neuheitenprospekt fĂĽr das Jahr 2015. Als Neuheit kam eine weitere 1099. Diesmal war es die 1099.06 mit dem Wappen von Kirchberg/Pielach. Auch beim Vorbild fuhr diese Lok mit der alten Nummer und dem FlĂĽgelrad auf den Stirnseiten, aber mit dem Wappen an der Seite.

Als Bestellnummer fĂĽr das Modell wurde mit der 33211 eine noch nicht besetzte Nummer in der langen Liste der 1099er verwendet. Also zwischen der Erstauflage und der ersten Sonderserie fĂĽr den internationalen Markt, der Valousek 1099. Also bitte nicht wundern. Das Modell erschien im Oktober 2015.

Die große Mariazellerbahn wurde ja am 12.12.2010 vom Land Niederösterreich - der NÖVOG - übernommen. Das ÖBB Flügelrad oder das Schneckerl (ich meine die Wortmarke hat es nie bei der Mariazellerbahn gegeben - oder?), wurden damit Geschichte.

Zum Glück blieben aber noch Teile des alten Lokbestands erhalten. So präsentierte Roco als Neuheit Winter 2015/2016 die 1099 007 der NÖVOG in der braunen Ötscherbär-Lackierung.

Bemerkenswert war auch, dass die bisherige Preissteigerung des Lokmodells umgekehrt wurde und sie 20 EUR unter dem Preis der Vorgänger lag. Als Erscheinungsdatum wurde 2/2016 angegeben, auf der Homepage später dann die KW 10.

Das Modell erschien im Gegensatz zur Abbildung im Neuheitenprospekt vorbildgetreu beschriftet. Also ohne das Wappen und ohne die Ă–BB Betriebsnummer, dafĂĽr mit der neuen NĂ–VOG Loknummer E7.

Im Neuheitenprospekt 2016 ging es geradezu inflationär weiter mit Modellen der Mariazellerbahn. Neben der bereits bei den Neuheiten Winter 2015/2016 angekündigten 1099 007, bzw. NÖVOG E7, war erneut eine beige/orange 1099 in der ÖBB Ausführung der Epoche IV zu finden (Bestellnummer 33255).

Für die braune Ötscherbär 1099 der NÖVOG wurde ein dreiteiliges Personenwagenset in der passenden Beschriftung angekündigt Zu sehen waren im Prospekt zwei auf den B-Wagen basierende Wagen, sowie der Wagen mit der Comfort-Class (Best. Nr. 34030).

Weitere Neuheiten gab es auf dem Sektor der GĂĽterwagen. Diese Wiederauflagen umfassten als Ă–BB-Wagen den gedeckten Wagen (34536), den offenen Wagen (34537) und eine Wagenpackung mit drei beladenen Holztransportwagen, dabei zwei umgebaute offene GĂĽterwagen, sogenannte Halbrungenwagen und ein Rungenwagen (34609).

AuĂźerdem wurden weitere Wagen mit DR-Beschriftung angekĂĽndigt. Ein gedeckter Wagen (34529), ein offener Wagen (34528), ein Rungenwagen (34530) und ein Rollwagen, beladen mit einem NiederbordgĂĽterwagen der DR, Bauart Linz (34572). Die Abbildungen im Prospekt waren aber noch Ă–BB Wagen.

Die neue beige/orange 1099 erschien ungefähr im September 2016. Sie trug die Betriebsnummer 1099.01, die silbern aufgedruckt worden war. Es lagen aber auch noch Ätzschilder mit dieser Betriebsnummer bei.

Zum Jahresende 2016 schafte es auch noch die Ötscherbär Wagenpackung 34030 auf die schmalen Gleise. Entgegen der Abbildung im Neuheitenprospekt 2016 war jedoch kein Wagen der “Comfort-Class” in der Packung. Neben den beiden B (2. Klasse) Wagen fand man einen BD (2. Klasse/Gepäckabteil).

Auf der Homepage von Roco konnte man in der Folge feststellem, dass sich die Auslieferung von weiteren angekündigten Neuheiten 2016, wie dem Holztransportset, sowie dem gedeckten und dem offenen Güterwagen der ÖBB Epoche IV verzögerte. Diese wurden nun erst für Sommer/Herbst 2017 in Aussicht gestellt (KW 26: Offener Wagen, KW 35: Gedeckter Wagen, KW 37: Holztransport).

DafĂĽr kamen aber die drei Neuauflagen der Wagen in DR-Beschriftung im Dezember 2016 (GG) und Januar 2017 (OO und HH) auf den Markt. Diese Modelle trugen alle eine neue Wagennummer und stellten damit die dritte Nummernauflage unter der gleichen Bestellnummer dar.

Das Neuheitenprospekt von 2017 enthüllte ein bislang nicht bekanntes, geradezu sensationelles und schockierendes Geheimnis unserer Mariazellerbahn. Nämlich dass im Jahr 1977 die Lokomotive 1099.18 kurzzeitig einen grünen Anstrich getragen hatte. Wie wir alle wissen, sind Abbildungen dieser Lackierungsvariante praktisch unbekannt, ja sogar Fotos der 1099.18 sucht man vergebens. Trotzdem oder gerade deshalb wurde diese Varante nun unter der Bestellnummer 33257 angekündigt. Schon jetzt konnte man vermuten, dass das Modell wohl Anfang April ausgeliefert werden könnte.

Neben diesem Modell fand man nur noch die bisher nicht ausgelieferten NeuheitenankĂĽndigungen des Jahres 2016. Die beiden Ă–BB-GĂĽterwagen (offen und gedeckt), das Set Holztransport, sowie den Rungenwagen und den offenen Wagen der DR, die ja aber bereits im Januar 2017 erschienen waren, wie bereits beschrieben.

Es wurde Anfang April 2017 und tatsächlich wurde die grüne 1099.18 ausgeliefert. Nach der 1099 017-4 war dies nun die zweite “Fantasielok”. Manche fanden es unnötig, solche Modelle zu fertigen, aber andere, dazu gehöre auch ich, fanden es interessant, erneut eine Was-wäre-wenn-Lok in die Sammlung einzureihen. Ich gebe zu, dass ich mir in regelmäßigen Abständen weitere Varianten vorstellen könnte. Vom Schachbrett a la 1044 201 - 203 über die Transalpinlackierung bis zum Lack der 1012. Aber so freute man sich erst einmal über die grüne 1099 oder lies sie eben beim Händler im Regal stehen.

Im Lauf des Jahres 2017 kamen auch noch die restlichen angekĂĽndigten Wagenmodelle auf den Markt.

Das Neuheitenprospekt von 2018 brachte eine große Überraschung. So wurde die Diesellokomotive der Baureihe 2095 angekündigt. Mit 3 Vorserien- und 12 Serienlokomotiven gab es beim Vorbild fast so viele Lokomotiven wie bei der 1099. Auch auf der Mariazellerbahn war die 2095 im Einsatz, natürlich auch auf den anderen Schmalspurstrecken der ÖBB, also vielseitig einsetzbar. Zwar gab es die 2095 in der Vergangenheit schon von Liliput und auch bei Stängl und Dolischo waren 2095er in sehr vielen Varianten erschienen, aber diese Modelle waren überwiegend nur noch auf dem Gebrauchtmarkt zu haben und hatten ihren Preis. Daher war es eine nachvollziehbare Entscheidung und ein Bekenntnis von Roco, die schmale Spur nicht sterben zu lassen.

AngekĂĽndigt wurde die 2095.04 in beige/rot und die 2095 010-1 in verkehrsrot/elfenbein, jeweils mit und ohne Sound.

Auch wenn dies vielleicht den Rahmen diese Mariazellerbahnwahns etwas sprengt, werde ich wohl auch diese Modelle auf die Seite aufnehmen (aber nicht auch noch die Wagen anderer Schmalspurbahnen).

Im Neuheitenprospekt 2018 wurden auch Neuauflagen der Ötscherbär 1099 (33229) und der Ötscherbärwagenpackung (34030) angekündigt. Für den Modellbahner und auch Sammler war dabei der Hinweis wichtig, dass Lok und Wagen neue Betriebsnummern erhalten werden.

Im Jahr 2018 erschien auch ein eigener H0e Katalog mit 16 Seiten. Dieser beinhaltete die beiden Ankündigungen der 2095 und mit den 34536 und 34537 die beiden ÖBB Güterwagen (gedeckt und offen). Dazu die Ötscherbär E10 und das Wagenset 34030. Weitere Modelle der Waldbahn und der DR waren auch noch dabei, für uns hier interessant war noch der Rungenwagen 34530 der DR. Das war es dann aber auch schon. Die klassische Mariazellerbahn war bis auf die beiden Güterwagen verschwunden.

Der Hauptkatalog 2018/2019 zeigte dann wieder die beiden angekündigten Modelle der 2095, sowie die Ötscherbär E10. Auch das Ötscherbärwagenset war im Katalog, wie die drei Güterwagen (GGm 34536 und OOm 34537 der ÖBB und der Rungenwagen der DR). Es gab keine Veränderungen zum H0e Katalog.

Das Neuheitenprospekt von 2019 ließ erahnen, dass es für den Schmalspurfreund ein teures Jahr werden könnte. Den Reigen eröffnete mit der Bestellnummer 31032 ein 5-teiliges Zugset GmP mit der Dampflok 399.06 (erstmals mit Spund), einem grünen B-Personenwagen als Begleitwagen, einem gedeckten Güterwgen und 2 Rollwagen mit zwei E-Wagen.

Dann folgten zwei weitere Modelle der 2095. Die 2095 006-9 in blutorange mit beiger Bauchbinde (33298/33299 mit Sound) und die 2095 008-5 in blutorange mit beigem Zierstreifen (33300/33301 mit Sound).

Weiter ging das Feuerwerk der Neuheiten mit der Mh.4 der NĂ–VOG im aktuellen Betriebszustand (33272/33273 mit Sound), einem Rollwagen mit einem gedeckten Gs der Ă–BB und drei grĂĽnen Personenwagen 34031 und 34032 als B und 34033 als BD.

Zuletzt gab es auch noch ein z21 start Digitalset als Fahrradzug mit einer 1099, einem Fahrradwagen in blau und 2 Personenwagen B in der braun/grau/roten Farbgebung. Dabei waren natĂĽrlich die Digitalkomponenten und ein Gleisset.

All diese Neuheiten fand man auch im H0e Katalog von 2019. Dazu kamen die Wagengarnitur vom Ötscherbär und die Güterwagen 34536, 34537 und 34530 (DR). Damit waren bereits jetzt die ersten beiden Modelle der 2095 aus dem Programm verschwunden, wie die E10 Ötscherbär.

Im September 2019 waren dann auf jeden Fall schon die beiden grünen Personenwagen 34032 und 34033 erhältlich. Der angekündigte 34031 dagegen noch nicht. Dabei fiel sofort auf, dass sie die identische Wagensnummern zu den im Jahr 2005 erschienenen Modellen 34023 und 34024 trugen und die waren ja auch grün. So lag der Gedanke natürlich zuerst nahe, dass hier einfach noch vorhandene Modelle der damaligen Serie in Schachteln mit einer neuen Bestellnummer gepackt wurden..

Dem war aber nicht so, fangen wir mit dem B4 (2. Klasse) an. Das Toilettenfenster ist nun weiß hinterlegt, statt mattiert. Die Piktogramme Raucher/Nichtraucher sind deutlich kleiner und auf dem Rahmen steht im Vergleich zusätzlich “Waidhofen” als Beheimatung. Auch wurde das Revisionsdatum vom 5.8.78 auf 18.10.83 abgeändert. Das alte Modell 34023 wird immer oben gezeigt, das neue Modell 34032 ist unten.

Beim BD4 (2. Klasse mit Gepäckabteil) ist ebenfalls das Toilettenfenster weiß hinterlegt worden. Hier gibt es jetzt aber auch eine Bedruckung der Fenster, die der alte BD noch nicht hatte. Genauso war das Nichtraucherpiktogramm beim alten BD nicht vorhanden. Am Rahmen wurde die bisherige Beschriftung “Bregenz” in “Waidhofen” geändert, wie auch das Revisionsdatum von 17.2.75 in 15.9.83. Beim neuen BD gibt es sogar eine zweifarbige Rahmenbedruckung. Auf der Wagenseite mit der Schiebetüre des Gepäckraums links wanderte die Gehäusebeschriftung nun an den linken Kastenrand (zuvor rechts neben der Schiebetüre. Das alte Modell 34024 wird immer oben gezeigt, das neue Modell 34033 unten.

Weitere kleine Änderungen sind denkbar, mir aber im Moment nicht aufgefallen. Was aber leider auch auffällt ist, dass bei beiden Wagen im Vergleich die Bedruckung der alten Modelle etwas schärfer ausfällt und die Lackierung der Modelle von 2019 etwas gröber wirkt, sozusagen etwas mehr Orangenhaut zeigt. Auch glänzen die Untergründe der Kastenbedruckung (Wagennummer) mehr, als bei der Vorgängerserie.

Ebenfalls im September 2019 war auch das z21 start Digitalset 31033 im Handel. Es beinhaltete an Rollmaterial die 1099 014-1 ohne Wappen, die Personenwagen B4 3102-6 und B4 3143-9 in braun/grau/rot, sowie den blauen Fahrradwagen GGmh 16 824-0 mit beiliegenden lackierten Ätzschildern “Die Bahn fährt Rad”.

Mariazellerbahn Vorbild Geschichte Ăśbersicht Details Loks Details P-Wg. Details G-Wg. Literatur u. a.