Lima FS D445

Lima FS D445
Vorbild
Geschichte
Übersicht
Details
Sonstiges

Geschichte

Die italienischen Modellbahnhersteller Rivarossi und Lima waren immer schon eine Quelle fĂŒr Modelle der italienischen Staatsbahn FS. Bei anderen Herstellern gab es da oft nur ein ganz kleines Angebot, was der Vielfalt des Vorbilds nicht gerecht wurde. Lima fertigte zwar damals relativ einfache Modelle, jedoch gaben diese in fast allen FĂ€llen das Vorbild sehr gut wieder. Die D445 ist ein solches Modell, welches lange Jahre gefertigt wurde, drei verschiedene Lackierungen erhielt und auch optisch, wie technisch verĂ€ndert wurde.
Hier ist die Modellgeschichte dazu.

Aber gleich zu Beginn ein wichtiger Hinweis: Diese Modellgeschichte beruht auf einer Auswertung meiner durchaus umfangreichen Katalogsammlung. Allerdings sind bei Lima noch weitere Modelle mit anderen Betriebsnummern erschienen, die ich in den Katalogen nicht nachvollziehen konnte. Es gibt sie aber definitiv, wie Fotos im Internet zeigen und ich hatte selber derartige Modelle. Daher freue ich mich auf Hinweise dazu. In der ModellĂŒbersicht sind diese Modelle auch erwĂ€hnt.

Im Lima Katalog von 1983, der den Titel “Das komplette Lima-Programm” trug, konnte die D445 erstmals entdeckt werden. Noch mit Zeichnungen wurden als Neuheiten zwei Farbvarianten angekĂŒndigt. Zum einen die grĂŒn/braune (verde/isabella) Ursprungslackierung (208151), zum anderen die Nahverkehrsfarbgebung “Navetta” (208152).

Die Modelle waren mit dem bewĂ€hrten G-Motor ausgestattet und mit Licht versehen. Der damalige Preis betrug nach einer Katalogeintragung von mir 48,-- DM (ca. 24 EUR). Schon damals war dies ein gĂŒnstiges Angebot und entsprach dem damaligen Anspruch von Lima, ĂŒber den Preis zu punkten.

Im Katalog von 1983/1984 (Deutsche Ausgabe) waren die Modelle jedoch noch nicht vorhanden.

Interessant waren dann die Lima Neuheitenprospekte von 1984. In der deutschen Ausgabe (8 Seiten) war die D445 nicht zu finden. Aber in der französischen Ausgabe (12 Seiten) war sie drin. Zwar gehörte der Text bei der grĂŒn/braunen Version zu einer SBB Re 6/6, aber die Bestellnummer stimmte.

Auch der Katalog von 1984/1985 schwieg sich in der deutschen Ausgabe weiter aus und zeigte keinen Hinweis auf die D445, welche bereits 1984 erschienen war.

So fand ich im Eisenbahn Magazin vom November 1984 in einer Anzeige der Firma WĂŒrz den Hinweis auf die Lima D445 als Neuheit zum damaligen Preis von 59,-- DM.

Mit Modellabbildungen fand man die D445 dann im Katalog von 1985/1986. Die Version in Navetta war dabei sogar fast halbseitig abgebildet worden. Hier gab es auch einen lÀngeren erlÀuternden Text zu dem Modell:

„Die italienische Staatsbahn (FS) hat 1974-1976 fĂŒr Nebenstrecken und auf PendelzĂŒgen die Dieselelektrische Lokomotive Baureihe D 445 zur Abwicklung des Nah-Verkehrs auf nicht elektrifizierten Bahnstrecken eingesetzt. Achsanordnung BÂŽB Diesel Lokomotive ist 72 Tonnen schwer und wird mit einem Fiat 2120 PS Dieselmotor ausgerĂŒstet. Höchstgeschwindigkeit 130 Km/h. Es befinden sich 35 Einheiten hiervon im Einsatz, alle in der Originalfarbgebung grĂŒn-beige-rot. SpĂ€ter aber wurden einige davon auf beige-orange-grau umlackiert, um sich der neuen FS-Farbgebung fĂŒr PendelzĂŒge anzupassen.“

Die Modelle trugen zuerst die Betriebsnummern D445 1017 und D445 1041. Dabei muss man mit Blick auf das Vorbild anmerken, dass bis zur Nummer D445 1035 das Vorbild um die FĂŒhrerstandsecken gerundete Fenster hatte. Wie aber Vorbildfotos auch zeigen, wurden diese bei vielen Loks der ersten Serie vmtl. im Rahmen von Revisionen auf die flachen Fenster abgeĂ€ndert.

Bei den Modellfotos im Katalog fiel auf, dass die D445 in Navetta mit einem schwarz/gelb gestreiften SchienenrĂ€umer ausgerĂŒstet worden war. Ebenso fiel auf, dass die Signalhörner und Pfeifen extra angesetzte Teile waren, die Pfeifen dabei sogar aus Messing bestanden.

In den Katalogen von 1986/1987 und 1988/1989 blieb diese Vorstellung der Modelle unverÀndert.

Vermutlich fĂŒr den italienischen Markt ist ca. 1986 aber eine Version der D445 mit 5 Lampen an der Front gefertigt worden. Die roten Schlusslampen waren dabei aber nur mit roter Farbe ausgelegt worden.

Im Katalog von 1989/1990 wurde auch die D445 in Navetta in der ĂŒblichen Darstellung gezeigt.

Der Katalog von 1990 zeigte weiterhin die beiden Versionen in unverĂ€nderter Darstellung. Jetzt waren sie lediglich zusammen angeordnet worden. Im Euro-Katalog von 1991 wurden die Modelle dann nicht gezeigt, lediglich die grĂŒn/braune D445 war auf einer im Katalog gezeigten Anlage zu sehen.

Im Neuheitenprospekt von 1992 zeigte Lima in der Serie “Technology” eine Zugpackung mit der D445 Navetta und zwei Personenwagen. Trotz des hochklingenden Namens “"Technology" handelte es sich dabei eher um eine Einsteigerpackung, welche wahlweise mit einem Batteriekasten oder einem Trafo zu erhalten war. Ob diese Packungen je erschienen sind, kann ich bisher nicht bestĂ€tigen. Die Bestellnummer 105500 findet sich zudem spĂ€ter auch bei einer Zugpackung mit der irischen Class 201.

Im Katalog von 1994 waren die beiden D445 ganz normal im Programm, Die Technology-Serie war hier nicht zu finden. Im Katalog 1994/1995 waren nun beide D445 auch als Einzelmodelle unter der Überschrift “Technology” eingereiht. In dieser Serie fand man einige Modelle der einfacheren Art, wie Einfachdampfloks, die E424, E656, E444 und E633 (alles Modelle in der alten AusfĂŒhrung mit dem Rundmotor). Zugpackungen gab es jedoch nicht. Dies blieb auch 1996/1997 so.

Aus der Serie Technology wurde im Katalog 1997/1998 die Lima Hobby Line. Beide D445 blieben nun auch dieser Serie treu.

Zumindest im Jahr 1998 gab es fĂŒr die Lima Hobby Line sogar ein eigenes Prospekt. Auch hier waren die beiden D445 enthalten und auch im Katalog von 1999 blieb dies unverĂ€ndert.

Wir schreiben nun nach einiger Unruhe um Lima das Jahr 2001 und Lima gehörte jetzt schon in die Rivarossi-Gruppe zusammen mit Rivarossi, Arnold und Jouef. Der Name Lima blieb aber als Marke bestehen.

Das Neuheitenprospekt von 2001 zeigte, dass man sich gerade auch auf dem italienischen Markt weiterentwickeln wollte. In diesem Zusammenhang wurden zwei D445 als Neuheiten angekĂŒndigt.

Dies waren die D445 1089 in Navetta (208684) und die D445 1110 erstmals in der neuen XMPR Farbgebung (208685). Zwar waren es noch Vorbildfotos, aber die Symbole versprachen eine 8-polige Schnittstelle, einen Doppelkardanantrieb und eine Schwungmasse. Man konnte sich also auf eine technisch völlig neue D445 freuen. Die Version in Navetta wurde auch als Wechselstromversion angekĂŒndigt (ist so aber sehr wahrscheinlich nicht erschienen). Dazu fiel auf, dass es sich bei den abgebildeten Vorbildern um Lokomotiven der dritten Serie handelte, welche sich ja durch die Doppellampen von den anderen Serien unterscheiden. Die Modelle erhielten ĂŒbrigens auch die eckigen Pufferteller, statt den bisher verwendeten runden (außer bei den beiden Sondermodellen mit den Doppellampen, die hatten auch schon eckige Pufferteller).

Im Katalog von 2001 waren diese beiden Neuheiten wieder mit Vorbildfotos enthalten, die Wechselstromversion wurde aber nicht mehr erwĂ€hnt. UnabhĂ€ngig davon blieben die bisherigen beiden D445 in grĂŒn/braun und Navetta bei der Hobby Line im Programm.

Im Neuheitenkatalog von 2002 war die D445 zwar noch unter “Lima” enthalten, sie trug nun aber eine neue Bestellnummer, die auf einen internen Übergang unter den Namen Rivarossi hindeutete. Als “Neue Version” gekennzeichnet wurden die D445 1082 in Navetta (R1757) und die D4451074 in XMPR 1 (mit den schrĂ€gen blauen Seitenstreifen) angekĂŒndigt (R 1758).

Der schleichende Übergang der D445 in das Programm von Rivarossi war im Katalog 2003 dann vollzogen worden. In der Originalfarbgebung wurde eine D445 als Neuheit angekĂŒndigt, welche zudem Federpuffer haben sollte (RT300003). Das Vorbildfoto zeigte wieder eine Version mit 3 Frontlampen und es war damit auch die erste Neuauflage in dieser Gestaltung. Als Betriebsnummer wurde fĂŒr dieses Modells die D445 1022 gewĂ€hlt.

Bereits im Katalog von 2004 war diese Version nicht mehr zu finden.

Die Rivarossi Gruppe kam in der Folge ins Schlingern, in SchrĂ€glage und lief kurz vor dem Untergang auf einem Hornby auf. So kann man den Übergang auch darstellen, auf jeden Fall aber ĂŒbernahm die Firma Hornby nun die genannten Hersteller und fĂŒhrte die Produktion zum Teil weiter.

Im Hornbykatalog von 2006 entdeckte man wieder die gute alte D445 in grĂŒn/braun, welche in der “Lima Hobby Line” angeboten wurde (HL 2010). So blieb es auch 2007 im Katalog.

Der folgende Hornbykatalog von 2008 zeigte als Neuheiten wieder zwei weitere D445 in der neuen AusfĂŒhrung mit den 5 Frontlampen. So die D445 1075 in Navetta (HR 2076) und die D445 1062 in XMPR1 (HR 2077).

Auf den abgebildeten Modellen waren aber noch die Betriebsnummer D445 1082 und D445 1074 zu erkennen, also von den Modellen aus dem Jahr 2002.

Im Jahr 2009 erschien bei Hornby auch ein Limakatalog, in dem wieder die “alte” D445 zu finden war. So fand man die D445 in grĂŒn/braun mit einer Zugpackung als GĂŒterzug/Treno Merci mit 3 Wagen, Trafo und Schienenkreis (HL 1007). Außerdem war die D445 1052 in XMPR2 (also ohne die schrĂ€gen blauen Seitenstreifen) zu sehen. Dieses Modell trug die gleiche Bestellnummer, wie die D445 in grĂŒn/braun der Vorjahre. Wie sich dann aber zeigte, war auch bei der “alten” D445 das Innenleben komplett ĂŒberarbeitet worden und es wurden nun mit einem Mittelmotor mit Schwungmassen in einem massiven Rahmen alle Achsen angetrieben. Und das bei einem “Hobby-Modell”

Hier aber bitte aufpassen, denn es gab sicher zwei unterschiedliche Versionen mit der identisch Betriebsnummer. Zum einen die links abgebildete AusfĂŒhrung mit freistehendem Horn und Signalpfeife, dann aber auch eine vereinfachte Version, bei der diese Details angegossen waren und die Pfeife mehr nach einem Knubbel aussieht. Diese Modellversion hat auch verĂ€nderte Puffer, bei der die HĂŒlsen am GehĂ€use angegossen und die Puffer nur relativ kurz sind. ich denke, das war vor allem die AusfĂŒhrung fĂŒr die Zugpackungen, aber ob diese Änderung wirklich viel Geld gespart hat, ist eine andere Frage.

Im Rivarossikatalog von 2009 hatten sich dann alle drei Farbversionen auf einer Katalogseite zusammengefunden. Da waren die D445 1075 in Navetta (HR 2076), die D445 1062 in XMPR (HR 2077) und die D445 in grĂŒn/braun mit 3 Frontlampen (HR 2162, bzw. HR 2163 mit Sound und digital), bei der aber keine Betriebsnummer genannt worden war.

Im Katalog von 2010 blieb das Programm unverĂ€ndert, bei der grĂŒn/braunen D445 war nun als Betriebsnummer die 1025 angegeben worden. Dies blieb so auch im Katalog von 2011.

Erstmals wurde hier auch ein Modell gezeigt, bei dem die Griffstangen angesetzte ZurĂŒstteile waren, wie auch die Scheibenwischer. Diese optische Verbesserung dĂŒrfte 2008 mit der D445 1075 und D445 1062 eingefĂŒhrt worden sein.

Mit zwei Neuheiten der Modellfamilie wartete der Katalog von 2012 auf. In der Navetta-Lackierung erschien eine D445 ohne Nennung der Betriebsnummer (HR2428/HR2429 mit Sound) und die D445 1062 in XMPR 2 (HR2077/HR2271 mit Sound).

Interessant war dabei, dass unter der identischen Bestellnummer HR2077 schon einmal die D445 1062 im Programm war, da jedoch im XMPR 1 Lack mit den schrÀgen blauen Seitenstreifen.

Die bisherigen drei Modelle waren aus dem Katalog verschwunden. Und schon im Folgekatalog von 2013 fand man bei Rivarossi gar keine D445 mehr.

Ein Ersatz fand man aber ab 2010 bei der Firma Os.Kar, wenn man auf die D445 nicht verzichten wollte.

Lima FS D445 Vorbild Geschichte Übersicht Details Sonstiges

© bahnwahn 2019