Roco HO - ÖBB 1044 (Modelle 1979 - 2010)

Roco ÖBB 1044
Vorbild
Geschichte
Sonderserien
Übersicht
Details
Sammlerseite

Die 1044 ist über Jahrzehnte “die” Lok der ÖBB gewesen und erst in den letzten Jahren macht ihr der neu abgelieferte Taurus der Baureihe 1016/1116 diesen Rang streitig.

Die zwei Vorserienmaschinen wurden 1974/75 abgeliefert und ausgiebigen Tests unterzogen. Ab 1978 begann dann die Serienlieferung ab der 1044.03. Während der Ablieferung kam es sogar einmal zu einem Lieferstopp, da sich die 1044 mit Radreifenbrüchen und Mängeln im Winterbetrieb herumschlagen musste. Nach Behebung dieser Probleme erwies sich die Lok dann aber als äußerst zuverlässig und das Design kann nur als gelungen bezeichnet werden und hat in den ganzen Jahren nichts an seinem Flair verloren.

Das Vorbild

1044 037-8 steht am 30.06.1992 mit einem Interregio in München Hbf. abfahrbereit neben einem ICE 1 der DB

Die auffälligsten optischen Unterschiede bei den Loks waren, abgesehen von der Lackierung, vor allem die Lüftergitter in der Dachkante. Da es Kühlluftprobleme gab, wurden verschiedene Loks mit hochgesetzten Ecklüftern ausgestattet, die dann in der Folge dazu führten, dass bei den späteren Ablieferungen durchgehend hochgesetzte Lüfter (zum Teil in verschiedenen Ausführungen) verwendet wurden. Auch ältere Ausführungen erhielten inzwischen diese Lüfterausführungen.

Aber auch sonst gab es diverse Änderungen bei der Anzahl der Sandkästen, runde oder eckige Puffer, Pantoantriebe auf dem Dach oder im Stromabnehmer integriert (Typ VII), andere Bremsturmgitter usw.. Auf all diese Änderungen hier einzugehen würde die Seite und auch mein Wissen sprengen.

Nach den drei Vorserienmaschinen 1044.01 bis 1044.02 folgte eine Serienlieferung bis zur Nummer 1044 126. Daran schloss sich eine weitere Lieferung an, welche die Loks mit den Nummern 1044 201 bis 1044 290 beinhaltete. Ab der 1044 255 war die Drehgestellkonstruktion geändert und eine Vielfachsteuerung vorhanden. Seit Februar 2002 werden die Maschinen 1044 200 bis 1044 219 mit einer Wendezug- und Funkfernsteuerung für den Nachschubdienst ausgestattet. Zur Unterscheidung erhalten die Maschinen die Bezeichnung 1144.

Eine Besonderheit ist dabei auch die 1044 200. Nach einem Unfall wurde die 1044 051 neu aufgebaut mit dem neu gelieferten Kasten der 1044 256 und erhielt auch diese Nummer. Da diese Lok (also der mechanische/elektrische Teil) aber nicht mit LZB ausgestattet war und damit “aus der Reihe” fiel, wurde sie als 1044 200 bezeichnet. Ihre ursprüngliche Nummer 1044 256 übernahm dann während der Produktion die 1044 291.

Die 1044 284-6 (neueste Lackierung mit LZB-Streifen im Dachbereich) zieht am 01.02.1996 einen IC durch Diemendorf

Zu Beginn erhielten alle Lokomotiven die Lackierung des Lokkastens in blutorange mit Dach und Zierlinien in elfenbein. Der Rahmen und das Fahrgestell war tiefschwarz lackiert. Ab der 1044 111 wurden Dach, Rahmen und Drehgestelle in umbragrau gespritzt, diese Farbgebung war bedeutend geringer schmutzanfällig, als die elfenbeinfarbige Lackierung.

Ab der Betriebsnummer 1044 204 wurde die neue Farbgebung in verkehrsrot und achatgrau angewandt, welche auch die älteren Loks bei Unfallausbesserungen oder Neulackierungen erhalten. Ab der 1044 241 wich das achatgrau einem Farbton grauweiß (NCS 2000).

Sonderlackierungen gab es aber auch:

So wurde die 1044 100 auf Initiative eines Lokführers mit weißen Folien beklebt, mit der sie im Jahr 1985 unterwegs war.

Im Jahr 1987 wurde die 1044.01 in die Schnellfahrlok 1044 501 umgebaut. Dabei erhielt sie eine Lackierung mit Flächen in blutorange und elfenbein, die sie deutlich von den anderen Loks abhob.

In einer ähnlichen Lackierung mit versetzten Farbflächen in blutorange und elfenbein (“Schachbrett-Muster”) wurden die 1044 201 bis 1044 203 und nach Unfällen die 1044 092 und 1044 117 versehen.

Die 1044 208 erhielt auf der verkehrsroten Fläche den Rail Cargo Austria Schriftzug.

Die 1044 210 erhielt 1992 eine Sonderlackierung zu “100 Jahre Gewerkschaft der Eisenbahner”. Soweit mir bekannt ist, haben sich Teile dieser Lackierung bis heute auf der Lok erhalten.

1044 282 wurde als Kinderkunstlok lackiert, wobei ausgewählte Kinderzeichnungen die Lok bunt gestalteten.

1044 018 erhielt zur Einführung des Euro 2001 eine Sonderlackierung in dunkelblau mit Abbildung der Euromünzen.

Weitere Loks haben zumindest kurzzeitig verschiedene andere Beschriftungen/Aufkleber getragen. Bekannt sind mir dabei die 1044 043, die unterhalb des Führerstandes ein “Gösser”-Wappen trug, die 1044 045 mit stilisierten Skifliegern auf einer Front und unter zwei Führerstandsfenstern, die 1044 123 mit dem BLS-Logo und die 1044 255 mit dem Wappen von Tirol.

1044.96 in Ursprungslackierung Anfang der 80er Jahre in München Hbf

Die 1044 092-3 in der Schachbrettlackierung wartet am 11.03.1998 mit ihrem kurzen Güterzug in Reutte/Tirol auf die Ausfahrt in Richtung Garmisch-Partenkirchen

Ein Zufallsbild - am 14.02.1993 mit Bekannten Lindau besucht und dann kam die 1044 210-1 zur Begrüßung

Ja und dann wurde aus der 1044 plötzlich die 1144 für den Wendezugbetrieb. Ein ähnliches “Schicksal” erlebten auch die E-Loks der Baureihe 110 der DBAG.

Hier die 1144 228-8 im Wendezugbetrieb am Zugschluss am 18.03.2005 im Bahnhof Tschagguns (Montafonerbahn AG).

Schließlich musste beim Vorbild das doch sehr ansprechende Logo der ÖBB einer Neuschöpfung weichen. So wurde das beliebte und zeitlose “Schneckerl” durch eine nüchterne “Wortmarke” ersetzt. Ich frage mich dabei, ob die Designer dafür eigentlich an die ÖBB zahlen mussten, denn dafür dürfte man kein Geld erhalten. Aber das ist natürlich nur meine kleine Meinung.

Tief in Deutschland zeigt die 1144 255-7 am 19.09.2008 bei Gambach die neue Wortmarke dem Fotografen.

Hier nun noch ein kleiner Bilderbogen der 1044

Die 1044 004-8 (hier am 30.05.1990 in München) war die erste Lok der Serienlieferung

Vorbild Geschichte Sonderserien Übersicht Details Sammlerseite

Ein Farbtupfer im beige/türkis der DB ist am 19.09.1986 die 1044 011, als sie in München einfährt

Die 1044 124-4 zeigt Dach und Rahmen in umbra, während sie am 30.01.1996 kurz nach St. Anton die Arlbergrampe abwärts in Richtung Landeck rollt

Die 1044 081-6 zeigt am 10.03.1998 in Reutte/Tirol alle Kennzeichen der Roco 1044 104-6. Hohe Lüfter und Dach elfenbeinfarbig

Die 1044 217-6 stellt einen Vertreter der Bauserie 1044.2 dar. Abgelichtet wurde sie am 20.03.2000 bei der Durchfahrt durch Uffing