Das Vorbild

Die Baureihe 218 der DB - Sie war der End- und Höhepunkt der Entwicklung von Streckendieselloks Ende der siebziger Jahre bei der DB. Nach den 12 Prototypen von 1968 wurden ab 1971 bis 1979 die Serienloks abgeliefert. Knapp 400 Serienloks wurden gefertigt, dazu kamen dann noch die 8 aus der Baureihe 210 umgebauten Loks, sowie die 218 399, die aus der unfalbeschädigten 215 112 entstand. Bis heute sind sie aus dem Betrieb nicht wegzudenken, wenn es auch die ersten Abstellungen gegeben hat und sie sind in ganz Deutschland anzutreffen.

Auch in der Farbvielfalt ist die Baureihe 218 ganz vorne. Während der Serienlieferung änderte die DB die Farbgebung der Dieselloks von purpurrot in beige/türkis. Zu Vergleichszwecken entstand dabei der Einzelgänger 218 217 in beige/rot. Später fand sich auf einigen Loks dieser Baureihe die Farbe der City-Bahn reinorange/kieselgrau, bevor dann zuerst das neue Farbkonzept in orientrot und später in verkehrsrot zum Zuge kam. Nicht zu vergessen sind dabei auch die zwei Lokomotiven in der Lackierung des Touristikzugs, sowie die in dunkelblau strahlende 218 473, die Werbung für das Musical “König Ludwig” machte.

Das Modell

Piko Hobby - DB 218

Einleitung

218 204-6 Kempten

218 204-6, das Vorbild eines Piko Modells, fährt vor einem wolkenverhangenen Himmel zusammen mit einer orientrot lackierten 218 und einem Doppelstockzug in Kempten ein (08.03.1998).

Über 400 Vorbilder - da verwundert es doch zuerst, dass es relativ lange gedauert hat, bis in H0 ein Modell der 218 erschienen ist. Doch der Grund ist eigentlich ganz einfach. Die ganze V160 Familie sieht sich sehr ähnlich und der Modellbahner war früher bedeutend weniger anspruchsvoll als heute. Märklin hatte sich schon sehr früh auf die 216 festgelegt und Roco brachte die 215 auf den Markt. Lediglich bei Trix erschien eine 218, aber als Modell der Vorserienversion mit der Betriebsnummer 218 005-7. Später lieferte Trix die 217. Erst Fleischmann brachte dann einige Jahre später die 218 als ein detailliertes Modell heraus. Bis 2010 war diese Fleischmann 218 in verschiedenen Farbvarianten im Programm und erfüllte lange Zeit die Ansprüche der Modellbahner, wenn auch vereinzelt Rufe nach einer Neuauflage einer (super-)detaillierten 218 laut wurden, die dann von Märklin/Trix mit einer entsprechenden 218 erfült wurden. Roco zog dann ebenfalls noch nach.

Im BW Kempten sonnt sich am 16.03.2003 die verkehrsrote 218 240-0.

Und dann war da noch Piko. In einer günstigen Serie, namens Piko Hobby, erschien 2001 das Modell der 218 in einer vereinfachten Ausführung. Zielgruppe waren eindeutig zuerst die Modellbahner, die vielleicht für ihre Kinder eine günstige Lok erwerben wollten, bei der man nicht viel kaputt machen kann.

Doch die Piko 218 wurde besonders aufgrund ihres Preises bei Erscheinen von ca. 45 EUR (DC) und ca. 60 EUR (AC) auch für andere Modellbahner interessant, denn der Gesamteindruck stimmte, Lackierung und Beschriftung ebenfalls.

So wurde die Piko 218 eine ideale Lok für Modellbahner mit kleinerem Geldbeutel oder der Erkenntnis, dass man auch auf Details verzichten kann, wenn der Preis stimmt.

Also schauen wir uns jetzt die Piko 218 einmal genauer an.

Erstellt: 03.11.2003

Geändert: 01.05.2017