Märklin - Eurorunner

Vorbild

Die Geburtsstunde des Vorbilds, welches von Siemens Transportation Systems entwickelt wurde, schlug, als die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) im Jahr 1998 70 Loks der neuen Baureihe 2016 bestellte. Ab 2002 wurden diese dieselelektrischen Loks abgeliefert und sind heute auf allen Gleisen Österreichs zu finden.

In Österreich bekam die Lok den Namen “Hercules”, der auch auf dem Rahmen der Loks angeschrieben wurde. Von Siemens wurde die Lok jedoch als Eurorunner bezeichnet, was sich auch in der Bezeichnung der Lok als ER... niederschlug.

Inzwischen wurde die Lok über die Grenzen der Alpenrepublik hinaus vermarktet. So wurde der Eurorunner zur Zuglok des Allgäu-Express (alex), der zwischen München und Oberstdorf in der Nachfolge der IR-Züge verkehrte und auch dessen Nachfolger von Arriva wird vom Eurorunner gezogen. Aber auch die Pressnitztalbahn oder die EVB erhielten die Lok. Weitere Loks gingen an den Siemens Lokpool.

So könnte aus dem Eurorunner DIE Lok der nächsten Jahrzehnte werden. Das Zeug dazu hat er, also warten wir es ab. Nur aus der Sicht des Lokfotografen hat er einen Nachteil, der Eurorunner...er ist verdammt leise ;-)

Ein Eurorunner im Einsatz. Zur Ski-WM 2005 in Oberstdorf bespannte die ER20-002 einen Sonderzug (Kempten, 22.02.2005).

Eurorunner Vorbild Geschichte Übersicht Details