Roco DB 191
Geschichte
Übersicht
Details

Röwa / Roco DRG/DB E91/191

Modellgeschichte

Die Röwa-Zeit

Die Firma Röwa zeigte auf der Nürnberger Messe 1972 ein Vorserienmuster der E91 in braun und grün mit unterschiedlichen Gehäusedetails. Im Röwa Katalog von 1972/73 war dann die E91 gleich in vier verschiedenen Ausführungen enthalten: Als braun lackierte bayrische EG5 und in grün als Lok der Deutschen Reichsbahn (Epoche II), E91 der DB (Epoche III) und als 191 der DB (Epoche IV). Die Modelle waren sowohl in Gleich- wie auch in Wechselstrom erhältlich und kosteten seinerzeit immerhin auch schon den stolzen Preis von 188,50 DM (96,37 EUR) für die Gleichstromausführung und 198,50 DM (101,49 EUR) für das Modell im Märklin-System. Noch im Jahr 1972 war das Modell auch im Handel zu haben, die Ausführung in  Wechselstrom folgte Anfang 1973.

Roco 191 002-5 und Röwa 191 011-6

Ein Blick in den Röwa Katalog

Das Modell war nach der Katalogbeschreibung mit vielen Einzelheiten nachgebildet, wie z. B. Bremsbacken, Bremszylinder, Bremsschläuche, Luftkessel mit Kühlschlange, Batteriekasten, elektrischer Heizkupplung, feinste Speichenräder mit verschiedenen Gegengewichten, Schrägstangenantrieb mit Blindwelle, Gehäuse mit allen Details, Faltenbalg zwischen den Gehäuseteilen, Dachisolatoren mit Leitungen, aufgesetzten Laufstegen und Pfeifen. Das Spitzensignal wechselte mit der Fahrtrichtung. Inneneinrichtung mit Lokführer in einem Führerstand, Allradantrieb durch 5-poligen Perma-Motor über Kardan und hochuntersetztem Getriebe, feinste Beschriftung, umschaltbar auf Oberleitungsbetrieb. Länge des Modells über Puffer 19,2 cm.

Im Heft 12/1972 der Modernen Eisenbahn wurde die Röwa E91 in der Rubrik “Verglichen und gemessen” besprochen. Dabei konnte sie durchaus überzeugen und zeigte keine Schwächen, nur der damalige Preis erschien auch den Redakteuren ein wenig hoch, aber noch vertretbar.

Auch im letzten Röwa-Katalog von 1974/75 waren die vier Ausführungen erhältlich, die Preisangabe war nunmehr entfallen. Leider stellte die Firma Röwa 1975 die Produktion ein. Die österreichische Firma Roco, die erst seit kurzem selber aktiv auf dem Modellbahnmarkt agierte, übernahm einen Teil der Röwaformen und legte die Modelle, darunter auch die E91, wieder neu auf.

Die Roco-Zeit

Der Roco-Katalog von 1976 gab die Übernahme der Formen von Röwa bekannt und kündigte an, dass die Modelle im Laufe von 1976 zum Teil in verbesserter Ausführung wieder geliefert werden. So fand sich auch gleich unter der Roco Bestellnummer 4139 die DB 191 011-6 im Katalog (das Bild sah man schon zuvor im Röwa-Katalog). Als Änderung zur Röwa Ausführung wurde angegeben, dass der 5-polige Roco-Motor zum Einsatz kommt, die Lok nun über Haftreifen verfügt und eine geräuschlose Kraftübertragung durch Kupplungsfedern erfolgt.

Im Katalog von 1978 erhielt das Modell nun die Betriebsnummer 191 099-1 und einen DB-Keks, was jedoch mit der verwendeten Gehäuseform nicht übereinstimmte. Dabei gab es Versionen mit dem DB-Keks nur auf der Seite und auch Versionen mit dem DB-keks auf den Seiten und Fronten. Diese Ausführung wurde dann 1980 durch ein Modell in der Ausführung der Epoche III als E91 07 ersetzt.

Als Neuheit 1982 kam auch wieder eine Ausführung als braune EG5 in das Angebot. Das Modell war mit zusätzlichen Übergangsstegen, Haltegriffen, Ketten und Oldtimerlaternen ausgestattet. Dabei wurde auch das Antriebssystem geändert und die Kupplungsfedern wurden durch einen Antrieb auf die Blindwellen ersetzt, die dann über die Kuppelstangen die 6 Treibachsen antrieben. Die grüne Version hieß nun E91 08.

Die bayrische Version entfiel dann 1987 wieder und 1988 wurde die Epoche III Version wieder durch eine Epoche IV Version ersetzt, wobei erneut die Betriebsnummer 191 011-6 gewählt wurde. Nun war in der Modellbeschreibung aber wieder ein Antrieb auf alle 6 Treibachsen genannt.

Als Sonderserie, die nur im Jahr 1990 produziert wird, kündigte Roco im Neuheitenprospekt 1990 die graue E91 20 an. Während die grüne Serienlok dann ab 1991/92 aus dem Katalog verschwunden war, hielt sich die graue E91 noch bis 1992/93.

Im Katalog 1995/96 kam dann ziemlich schnell wieder eine neue Auflage der E91 in das Programm. Diesmal wurde unter der Bestellnummer 43737 eine E91.8 der DRG in grün angekündigt. Die Lok war ohne Stirnwandtüren, Antrieb über alle 6 Achsen, vorbildentsprechend geändertes Gehäuse, Motor mit Schwungmasse, neue feine Stromabnehmer. Als E91 88 war die Lok dann auch zu haben.

Die Neuauflage der EG5 von Roco

In den nächsten Jahren gab es keine weiteren Ausführungen, bis als Neuheit 2001 ein limitiertes Modell der E91 in grau der DRG angekündigt wurde. Hier und in den folgenden Katalogen war das im Katalog abgebildete Modell als E91 06 beschildert, im Text aber als E91 07 bezeichnet. Als E91 07 ist das Modell definitiv auch im Handel gewesen.

Die grüne E91 88 ist 2001 aus dem Katalog genommen worden und die limitierte E91 07 war im Katalog 2003/2004 nicht mehr zu finden.

Die E91 88 von Roco im Katalog, keine Sorge, nur die Seite des Katalogs war beim Knipsen gewellt, die Lok war gerade

So fand sich ab 2003 kein Modell der E91/191 mehr im Roco Programm. Es gab aber doch eine ganze Menge von diesen interessanten Altbau E-Loks, die ein Blickfang auf jeder Anlage sind und ein Sammelthema sowieso.

Detail der E91 07