Steckbrief Nr. 204
eingestellt: 05.04.2013
geÀndert:

Roco Eurorunner WLB ER20-008

Modelldaten

Land - Bahnverwaltung

Deutschland - Dispolok “Wiener Lokalbahnen AG”

Loknummer

ER20-008 / 94 80 0253 008-7

Bestellnummer

62835 (DC) / 68835 (AC)

Bauzeit

2008

Farbgebung

gelb/silbern

LĂ€nge ĂŒber Puffer (cm)

22,1

GehÀuse / Rahmen

Das KunststoffgehĂ€use sitzt auf einem massiven Metallrahmen, der das GehĂ€use weitgehend ausfĂŒllt. Das Modell kommt damit auf knapp ĂŒber 400 Gramm (AC-Version).

Antrieb / Technik

In der Lok sitzt mittig ein 5-poliger Motor mit zwei Schwungmassen. Über Kardanwellen und Schneckengetriebe treibt dieser bei der DC-Version alle 4 Achsen des Modells an. Bei der AC-Version (hier gezeigt) wird nur ein Drehgestell angetrieben, da wegen dem Schleifer am anderen Drehgestell auf den Antrieb verzichtet wurde. Am angetriebenen Drehgestell gibt es bei der AC-Version dafĂŒr 4 Haftreifen.
Die Platine besitzt eine 8-polige Schnittstelle. Der Decoder findet seinen Platz im großen Aggregatekasten zwischen den Drehgestellen, der leicht von unten auszurasten ist. Eine Halterung fĂŒr einen Lautsprecher ist oberhalb einer Kardanwelle und unter dem runden DachlĂŒfter bereits eingebaut. Bei der AC-Version kann ein Decoder oder ein Umschaltrelais auch ĂŒber das nicht angetriebene Drehgestell gesetzt werden.

Öffnen des Modells

Das GehÀuse wird von 4 Rastnasen auf dem Rahmen gehalten. Diese sitzen oberhalb der zur Lokmitte gerichteten Achsen. Dort einfach das GehÀuse spreizen und nach oben abheben.

Besonderheiten / Sonstiges

Der gelb/silberne Eurorunner der Dispolok war beim Erscheinen des Vorbilds eine verbreitete Basis fĂŒr verschiedene anmietenden Firmen, die ihre jeweilige Werbung anbrachten. So hier das Modell der Wiener Lokalbahnen AG. Es erschien 2008 in einer Sonderaktion Dieselloks fĂŒr den damaligen UVP von 115,-- EUR (DC), bzw. 154,-- EUR (AC).
Die Roco Technik ist bekannt und bewĂ€hrt und die Modelle fahren sehr gut und dynamisch. FĂŒr den Sammler dieser Modelle muss die Lok in die Sammlung, aber auch fĂŒr den Betriebsbahner eine hĂŒbsche Variante.
Was mich an diesen Modelle nur stört ist die hohe Gefahr, dass sich ZurĂŒstteile lösen. Besonders die Trittstufen an den Lokecken, wie auch die kleinen silbernen EinsĂ€tze in der oberen Trittstufe sind hochgradig gefĂ€hrdet. Beim Kauf einer gebrauchten Lok unbedingt darauf achten, dass die Teile vorhanden sind.

Modellfotos (zum VergrĂ¶ĂŸern bitte anklicken)

 

Steckbrief