MĂ€rklin - Eurorunner

Einleitung

Modellbahnen werden immer teurer. Viele Modelle sind inzwischen in Preisklassen gelandet, wo ich mir vor 20 Jahren vielleicht ein Auto (also ein echtes, so eines wo man drin sitzen und ĂŒber den Winter fahren kann...) gekauft hĂ€tte. Da freut man sich doch, wenn Modellbahnfirmen mit bestimmten Serien von dem Preiswahn abrĂŒcken und leistbare Modelle (mit ein paar EinschrĂ€nkungen) auf den Markt bringen.

Der Eurorunner ist so ein Modell. Er hat schnell eine weitee Verbreitung in den Katalogen der Modellbahnhersteller gefunden. So haben sich in H0 bisher drei Hersteller dem Hercules, bzw. Eurorunners angenommen. In der hochwertigen Kategorie findet man das Modell von Roco und als gĂŒnstige Alternative ist die Lok bei MĂ€rklin (bzw. bei Trix in der Gleichstromversion) erschienen. Im Juli 2006 ist dann auch bei Piko der Eurorunner, ebenfalls in der niedrigen Preiskategorie, erschienen.

Dieser Modellbahnwahn beschĂ€ftigt sich mit dem Eurorunner von MĂ€rklin. Überhaupt mein erste Bericht ĂŒber ein MĂ€rklinmodell im Modellbahnwahn. Als Patenkind einer frĂŒheren Arbeiterin bei MĂ€rklin war es aber auch Zeit, einmal einem Modell aus Göppingen Speicherplatz zu geben.

Ich weiß, dass bei der ÖBB die Lok Hercules heißt, dies ist ja sogar am Rahmen angeschrieben. Ich habe fĂŒr diesen Bericht aber den Namen Eurorunner gewĂ€hlt, da Siemens die Lok so vermarktet und es bei Vorbild und Modell nicht nur bei der ÖBB Lok geblieben ist.

Und wer sich fĂŒr das Modell von Piko interessiert, auch da gibt es einen Modellbahnwahn:

Vorbild Geschichte Übersicht Details

Keine schlechte Figur macht die ÖBB 2016 auf einer Nebenstrecke

Erstellt: 14.02.2006

GeÀndert: 01.05.2017