Ein neuer Modellbahnwahn über eine alte Lok. Die E444 der italienischen Staatsbahn FS. Nun immerhin schon der 62. derartige Bericht über eine Modellfamilie.

Italienische Loks sind braun, kantig und hässlich. Zumindest hatte ich das so in meinem Modellbahnkopf, denn etwas anderes als die Märklin E424 war mir aus den Modellbahnkatalogen der großen Hersteller eigentlich nicht bekannt.

Der erste direkte Kontakt mit den großen Vorbildern der FS fand dann 1988 in Rom statt, nur wo waren diese braunen Panzer? Da standen große und beeindruckende grau/blaue E656 mit ihrem zweigeteilten Kasten. Daneben navettabunte E646. Grüne Rangierloks schoben Wagen und plötzlich stand da eine Lokomotive, der man einfach ansah, dass Geschwindigkeit ihr zweiter Vorname ist. Eine E444 in grau/blau mit glänzend roter Pufferbohle. Von da an sah ich die FS mit anderen Augen, auch wenn sich danach doch noch eine braune, kantige E636 vor die Kamera wagte.

Eigentlich unverständlich, dass die großen Modellbahnhersteller wie Märklin, Fleischmann, Trix und Roco lange Zeit einen großen Bogen um diese Lokfamilie gemacht haben. Wie gesagt, es gab die braunen Kästen wie E424 und E636, aber die E444 war den italienischen Herstellern Lima und Rivarossi vorbehalten.

Lima FS E444

Vorwort

Rivarossi fertigte sowohl die Vorserienlok, wie auch die Serienlok. Beides für die damalige Zeit schöne und gut gestaltete Modelle, die jedoch leider nicht im exakten Maßstab 1/87 gehalten waren, sondern noch in 1/82. Lima dagegen brachte die E444 der Vorserie im korrekten Maßstab, allerdings nach der damaligen Firmenphilosophie als zwar stimmiges, aber doch einfaches Modell ohne Zurüstteile oder sonstigen Luxus auf den Markt. Dass das Modell sehr schnell auf die Einführung des Vorbilds folgte zeigte, dass hier ein entsprechender Markt vorhanden war. Lange Jahre hielt sich dieses Einfachmodell im Programm und erlebte dabei diverse kleine Veränderungen und Lackierungsvarianten.

Schließlich entschied sich Lima, auch die Serienlok und die modernisierte E444R in stimmiger, antriebstechnisch optimierter und vor allem detaillierter Ausführung auf den Markt zu bringen. Diese Modelle, die in einer großen Anzahl unterschiedlicher Bedruckungen und mit verschiedenen Betriebsnummern erschienen, fanden viele Freunde und auch Einzug in das Hornby/Rivarossi Programm.

Inzwischen haben andere Firmen wie Roco oder A.C.M.E. ebenfalls die E444/E444R auf den Markt gebracht, aber die Lima Entwicklung der Serienlok und der modernisierten Variante kann bis heute gefallen und braucht sich nicht zu verstecken. Es ist daher für mich an der Zeit, diesem Modell von Lima und seinen Folgeserien bei Hornby/Rivarossi einen eigenen Modellbahnwahn zu geben und ich hoffe, er ist wieder interessant und bietet viele Informationen.

Vorbild Geschichte Übersicht Details Sonstiges Vitrinenloks

Erstellt: 15.11.2012

Geändert: 29.06.2017